schon seit ein paar tagen wollte ich gern mal ausprobieren Vegane (Elisen) Lebkuchen zu backen. 🙂

Nun heute war es dann soweit.
Nachdem ich vor ein Paar Tagen meine Orange gerettet habe –
sie meinte sich schon in Richtung Zersetzung begeben zu wollen…
Also die Schimmelige Stelle großzügig weggeschnitten und den Rest der Orange gegessen –
dabei die Schale Übrig gelassen und gerieben – dann im Backofen getrocknet…
Hat erstaunlich gut Funktioniert

Als Basis diente mir das Rezept von Jasmin sowie andere dich ich so bei der Recherche gefunden habe..
(diese sind doch alle sehr ähnlich)
allerdings habe ich es an meine Vorhandenen Zutaten angepasst..
Es sind zwei Chargen geworden.
dafür jeweils nur ca die Hälfte der Menge aus dem Rezept.

und wahrscheinlich dürfte *man* die Version2 jetzt auch nicht mehr zwingend Lebkuchen nennen –
zumindest laut Nürnberger Definition 😉

Zutaten

die meisten Zutaten habe ich von Rapunzel verwendet.

Version 1

  • 50g Datteln
  • 20g Korinthen
  • 50g Haselnüsse
  • 60g Mandeln
  • 40g Cachewkerne
  • ca 1,5 TL Lebkuchengewürz
  • ca 0,5 TL Zimt
  • ein bisschen geriebene und getrocknete Orangenschale
  • eine Halbe Zitrone (inkl. Schale!!)
  • einen Schluck wasser

Version 2

  • 50g Datteln
  • 50g Haselnüsse
  • 60g Mandeln
  • 40g Cashewkerne
  • ca 2 TL Zimt
  • ein bisschen geriebene und getrocknete Orangenschale
  • eine Halbe Zitrone (inkl. Schale!!)
  • ein ganz klein wenig Wasser

Zubereitung

Ich hab ca 1h für die Zubereitung des Teiges, 1h fürs Aufräumen und 20min fürs auf die Bleche Verteilen gebraucht 🙂
Für Version1 habe ich einen großen Smoothie-Mixer verwendet – ist nicht zu Empfehlen –
macht zwar sehr fein – doch ich wollte es gröber haben – und ist mit der sehr klebrigen Konsistenz sehr langwierig sauber zu machen..
Für Version 2 habe einen Stabmixer-Hexel-Aufsatz verwendet – das ging super.

  • Nüsse Malen und in eine Schüssel geben
    • Version 1 eher fein
    • Version 2 eher grob gelassen
  • Datteln, Zitrone (in Stücken mit Schale) und nach Gefühl etwas Wasser hexeln..
  • Gewürze mit in den Hexler zum Zitronen-Dattel-Match hinzugeben und noch mal Hexeln
  • Danch das ganze zu den Nüssen geben
  • gut durchkneten 🙂
  • dann habe ich das ganze für ein paar Stunden kalt gestellt und ziehen lassen
    (das erleichtert auch die Verteilung auf dem Blech sehr!)
  • Ofen Vorheizen: Umluft 140°C
  • dann den Teig in kleine Haufen aufteilen
  • diese dann zwischen den Handflächen rollen – dadurch entstehen Kugeln die eine glatte Oberfläche haben
  • jeweils die Kugel mit dem Handballen flachdrücken (ca 1cm Höhe)
  • dann ab in den Backofen (140°C Umluft) – ca 15-20min – leichte bräune = fertig 🙂
  • kurz auskühlen lassen
  • nach belieben Pur belassen oder mit Veganer Zartbitter Kuvertüre oder Zuckerguss bestreichen
    Den Puderzucker für die Glasur habe ich selbst gemahlen aus
    *GEPA Bio Mascobado Vollrohrzucker unraffiniert* –
    das gibt noch mal ein eigenes Aroma 🙂

Sind sehr lecker geworden –
Version 1 ist deutlich als Lebkuchen wieder zu erkennen –
Version 2 eher nicht 😉 durch die grobe mahlung geht es von der Konsistenz eher richtung müsli-riegel 😉
durch das Starke Zitronen Aroma sehr Frisch – mir gefällt es 😉

Nächstes mal würde ich beim Mahlen der Nüsse etwas anders vorgehen: erst die Hälfte aller Nüsse fein mahlen –
und dann die restlichen gröber lassen..
Dadurch erhoffe ich mir dann eine Kombination aus feiner Oberfläche und kernigem Inneren 😉